Versione italiana ITALIANO English language ENGLISH Deutsche version DEUTSCH
Buchen Sie auf unserer
Website und erhalten Sie:
kostenlos
+
eine Flasche typischen
venezianischen Wein!
Bestpreisgarantie!

Ankunftsdatum Nächte Angebotscode Buchung
stornieren/ändern
 Gratis wenn man direkt
 auf der Hotel-Webseite
 bucht
 Gratis Privatstrand  Schwimmbecken  Kinderfruendliche

Hotel Caorle - Venedig

Venedig und seine Lagune stehen seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.Sie haben überaus häufig inspirierend auf Künstler gewirkt, zugleich ist Venedig eine der am häufigsten von Touristen aufgesuchten Städte. Mit den daraus resultierenden Einnahmen versucht man, die überalterte und von häufigen Überschwemmungen (acqua alta) bedrohte Stadt zu sanieren und ihr neben den traditionellen Lebensgrundlagen neue zu erschließen.

Venedig ist eine Stadt im Wasser. Sie setzt sich aus über 100 Inseln zusammen, zwischen denen sich schmale Kanäle hindurchziehen. Dabei wurden seit dem 19. Jahrhundert immer mehr Kanäle zugeschüttet oder für den Wasserverkehr stillgelegt. Dieser Gegensatz zwischen Land- und Wasserverkehr setzt sich bis heute fort. Die meisten Kanäle werden heute nur noch wenig oder gar nicht befahren. Die Dominanz des Wasserverkehrs wird am Canal Grande augenfällig, der nur stückweise von Fußgängern erreichbar ist, vor allem um die Rialtobrücke, dem ehemaligen kommerziellen Zentrum der Stadt, wo sich bis heute der größte Markt befindet.
Am Kanal ballen sich statt dessen die repräsentativen Palastbauten des Stadtadels, die als palazzi oder case (Häuser) bezeichnet werden (daher etwa Bezeichnungen wie Ca' Foscari).

Zu jeder Insel gehört mindestens ein Platz, der ihr Kommunikations-, Verkehrs- und Handelszentrum bildet. Jedoch haben spätere Veränderungen diese Struktur überlagert, wie etwa die Strada Nova oder die Via Garibaldi.

Die Stadt wurde auf Millionen von Eichen-, Lärchen- und Ulmenpfählen gebaut, die man in den Untergrund rammte. Man hatte früh entdeckt, dass sich unter der Schlammablagerung fester Lehmboden, der caranto, befand und dass sich auf Pfählen, die man in diese Schicht hineinrammte, Gebäude errichten ließen. Dazu benutzte man die Stämme von Bäumen aus dem benachbarten Istrien, die durch Bänder, Öl und Teer miteinander verbunden und auf diese Weise konserviert wurden. Die Zwischenräume wurden mit Lehm verfüllt.

Auf dieser ersten Ebene ruhte der so genannte Zattaron, eine Art Ponton aus zwei Schichten von Lärchenbohlen, die mit Backsteinen befestigt wurden. Auf den Zattaron stützen sich die Grundmauern und schließlich das oberirdische Mauerwerk. Nur diejenige Bodenfläche eines Hauses wurde mit Baumstämmen abgesichert, auf die tragende Mauern aufgesetzt wurden. Solange die Stämme luftdicht von Wasser umgeben waren, wurde der Verfall des Holzes verhindert. Die Bauten selbst wurden, um Gewicht zu sparen, mit leichten, hohlen Tonziegeln, den mattoni erbaut. Um die Illusion von Marmor oder istrischem Stein zu erzeugen, wurden Wände bei Bedarf mit einem besonderen Putz versehen (z. B. Stucco Veneziano).

Der MarkusturmUm eine Vorstellung davon zu erhalten, wie viele Stämme als Grundlage für größere Gebäude nötig waren: Die Rialtobrücke ruht angeblich auf 12.000, der Campanile von San Marco auf 100.000 Stämmen. Die Kirche Santa Maria della Salute steht auf rund 1,1 Millionen Pfählen. Die Angaben in der Literatur zur Anzahl der verwendeten Stämme gehen allerdings auseinander, da sich eine genaue Zahl kaum ermitteln lässt.

Weitere Punkte in der Nähe: Caorle, Lagune von Caorle, Treviso, Trieste

SONDERANGEBOTE     Sehen Alle >>

7 TAGE AUFENTHALT ZUM PREIS VON 5! 
Buchen Sie 1 Woche in Mai
und 2 Tage sind kostenlos!!


Book Now
14 TAGE AUFENTHALT ZUM PREIS VON 12!! 
Buchen Sie 2 Wochen
und 2 Tage sind kostenlos!! 

Book Now
Bleiben Sie in Kontakt mit uns auf Facebook!